Ausbildungsprüfungen

Hinweise zum Betrieblichen Auftrag in den Elektroberufen

Nach der Verordnung über die Berufsausbildung vom 24. Juli 2007 ist in der Abschlussprüfung ein Arbeitsauftrag zu bearbeiten. Wenn der Arbeitsauftrag in Form eines betrieblichen Auftrags durchgeführt wird muss er mit praxisbezogenen Unterlagen dokumentiert und darüber in höchstens 30 Minuten ein Fachgespräch geführt werden.

Antrag für den betrieblichen Auftrag

Der zeitliche Rahmen zur Bearbeitung des betrieblichen Auftrags ist in den Verordnungen über die Berufsausbildung wie folgt festgelegt:
Elektroniker für Automatisierungstechnik18 Stunden
Elektroniker für Betriebstechnik18 Stunden
Elektroniker für Gebäude- und Infrastruktursysteme24 Stunden
Elektroniker für Geräte und Systeme20 Stunden

Der Zeitraum für die Durchführung muss bei der Sommerprüfung zwischen
1. März und 30. April und bei der Winterprüfung zwischen 1. Oktober und
30. November liegen.

Das Antragsformular besteht aus zwei DIN A 4 Seiten und befindet sich auf dieser Seite unter Downloads. Die dort ebenfalls zu findende Checkliste soll als Hilfestellung zum Ausfüllen des Antrags dienen. Für den Ausbildungsberuf Elektroniker/-in für Betriebstechnik (EBT) ist mit dem Antrag auch eine "Beurteilungsmatrix" ausgefüllt einzureichen, die ebenfalls unter Downloads eingestellt ist.

Die Prüfungsausschüsse der IHK Darmstadt genehmigen betriebliche Aufträge nur dann, wenn sie über dem Niveau des ersten Teils der Abschlussprüfung liegen und Inhalte aus den Zeitrahmen 7-11 der zeitlichen Gliederung (siehe Verordnung über die Berufsausbildung) enthalten.
Der Antrag ist vollständig ausgefüllt mit der Anmeldung zur Abschlussprüfung bis spätestens
1. Februar für die Sommerprüfung
1. September für die Winterprüfung
bei der IHK Darmstadt einzureichen. Gleichzeitig muss ein Exemplar des Antrags als PDF-Datei per E-Mail an muther@darmstadt.ihk.de geschickt werden. (Auf die Unterschriften soll dabei verzichtet werden).
Verspätet eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden!
Wird ein Antrag für den betrieblichen Auftrag vom Prüfungsausschuss vollständig abgelehnt, erhält der Antragsteller / die Antragstellerin eine schriftliche Begründung mit gleichzeitiger Aufforderung, einen neuen Antrag bis zu einem von der IHK festgesetzten Termin einzureichen.
Wird ein Antrag in der vorliegenden Form abgelehnt, werden dem Antragsteller / der Antragstellerin die geforderten Änderungen schriftlich mitgeteilt. Diese/r reicht den geänderten Antrag bis zu einem von der IHK festgesetzten Termin erneut zur Genehmigung ein.
 

Fachgespräch

Als Grundlage für das Fachgespräch über den betrieblichen Auftrag dienen ausschließlich folgende „Praxisbezogene Unterlagen”:
  1. Kopie des vom Prüfungsausschuss genehmigten Antrages zum betrieblichen Auftrag
  2. Beschreibung der Durchführung des betrieblichen Auftrages einschließlich Ablaufprotokoll (max. drei DIN A4-Seiten)
  3. Auftragsbezogene Unterlagen (z.B. Schaltplan, Messprotokoll, Zeichnung, Abnahmeprotokoll, Übergabeprotokoll).
Diese sind zusammen mit dieser Erklärung bis zu dem mit der Genehmigung des Antrags mitgeteilten Termin in vierfacher Ausfertigung bei der IHK Darmstadt einzureichen.