Häufige Fragen

Registrierkassenpflicht – Was ist zu tun?

Was muss meine Registrierkasse können?

Ab sofort:
  • Das Aufzeichnungssystem muss zertifiziert sein.
  • Das System muss eine Kassen-Nachschau zulassen.
    Das leisten in der Regel die Kassen, die aktuell auf dem Markt angeboten werden
Ab 2020 kommt dazu:
  • Eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung, bestehend aus Sicherheitsmodul, Speichermedium und einheitlicher digitaler Schnittstelle. Das Format wird noch von Bundesamt Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) festgelegt.
  • Belegausgabepflicht: bei jedem Verkaufsvorgang ist eine Rechnung auszugeben (Ausnahme: wer Waren an viele unbekannte Personen verkauft, z.B. Getränkestand beim Open Air Festival)

Muss ich eine neue Kasse kaufen?

  • Nein, wenn sich die bestehende Kasse auf- oder nachrüsten lässt.
  • Nein, wenn bisher ohne Kasse gearbeitet wurde und die Geschäftsvorgänge allabendlich im Kassenbuch erfolgt sind.
    Dieses Prinzip der „offenen Ladenkassen“ kann beibehalten werden, Voraussetzung ist die tagesgenaue Abrechnung und das tägliche Zählen der Einnahmen. Das Verfahren bietet sich bei Betrieben mit geringer Kundenfrequenz an.
  • Ja, wenn sich mein bestehendes System nicht nachrüsten lässt.
    Stellen Sie sicher, dass das neue System auch die Anforderungen erfüllt, die 2020 gestellt werden und testen Sie, ob die Kasse Ihren betrieblichen Belangen gerecht wird.
Näheres können Sie im Artikel „Registrierkassen: Kassenmanipulationen“ unter weiteren Informationen nachlesen.
Stand: 06.02.2017