. .

Illustration

TEMPORÄRE AUSFUHRLIEFERUNG

Allgemeine Informationen zum Carnet A.T.A.

Stand: Juli 2015

  1. Was ist ein Carnet A.T.A.?
  2. Für welche Waren kann ein Carnet A.T.A. ausgestellt werden?
  3. Für welche Länder kann ein Carnet A.T.A. verwendet werden?
  4. Welche Vorteile bietet ein Carnet A.T.A.?
  5. Ausstellungsvoraussetzungen für ein Carnet A.T.A.
  6. Was kostet die Ausstellung eines Carnet A.T.A.?
  7. Das Verfahren im Einzelnen
  8. Wichtiges zum Schluss

1. Was ist ein Carnet A.T.A.?

Das Carnet A.T.A. ist ein Zollpassierscheinheft und erleichtert die vorübergehende Ein- und Ausfuhr von Waren. A.T.A ist die Abkürzung für die französisch-englische Bezeichnung "Admission Temporaire/ Temporary Admission".

Die Rechtsgrundlage bildet das internationale "Zollübereinkommen über das Carnet A.T.A. für die vorübergehende Einfuhr von Waren" vom 6. Dezember 1961.

nach oben

2. Für welche Waren kann ein Carnet A.T.A. ausgestellt werden?

Carnet A.T.A. werden ausgestellt für die temporäre Ausfuhr von

  • Berufsausrüstung
  • Waren, die auf Ausstellungen, Messen, Kongressen oder ähnlichen Veranstaltungen ausgestellt oder verwendet werden sollen
  • Warenmuster
  • Waren, die aufgrund besonderer nationaler Bestimmungen des Einfuhrlandes vorübergehend eingeführt werden dürfen

Für Waren, die zum entgültigen Verbleib im Ausland bestimmt sind, können keine Carnets ausgestellt werden. Ergibt sich erst nach der Ausfuhr der Waren, dass sie im Ausland bleiben sollen, so muss dies der nächsten ausländischen Zollbehörde unter Vorlage des Carnets gemeldet werden, damit die Waren nachträglich verzollt werden können. Für die Verzollung sind die landesspezifischen Exportdokumente sowie eine Ausfuhranmeldung auszustellen. Die Verzollung muss im Carnet eingetragen werden, um das Carnetverfahren förmlich zu beenden.

nach oben

3. Für welche Länder kann ein Carnet A.T.A. verwendet werden?

Die dem Carnet-A.T.A.-Verfahren angeschlossenen Länder sind auf dem grünen Deckblatt des Carnet-Vordrucks aufgeführt. Die IHK Nürnberg hat außerdem eine Übersicht zu den teilnehmenden Ländern und deren Besonderheiten erstellt. Der Link dazu befindet sich in der Servicespalte rechts neben dem Text. In Zweifelsfällen hilft die IHK Darmstadt gerne weiter.

4. Welche Vorteile bietet ein Carnet A.T.A.?

  • keine Zahlung oder Hinterlegung der Eingangsabgaben (Zölle und sonstige bei jeder Einfuhrabfertigung erhobenen Abgaben und Steuern) bei jeder Einfuhr und damit auch keine späteren Bemühungen um die Kautionsrückgabe oder Erstattung der gezahlten Beträge
  • keine Einschaltung ausländischer Zollagenten zur Erledigung der Zollformalitäten
  • der Wegfall der üblichen Exportdokumente (Handelsrechnungen, Warenverkehrsbescheinigung, Ausfuhranmeldung)
    ACHTUNG: ist die Ware ausfuhrgenehmigungspflichtig, muss trotz Carnet A.T.A. eine Ausfuhrgenehmigung beantragt werden
  • schnelle Grenzabfertigung und die mehrfache Benutzung während der Gültigkeitsdauer von grundsätzlich einem Jahr (bei unveränderter Warenliste).

nach oben

5. Ausstellungsvoraussetzungen für ein Carnet A.T.A.

Die Industrie- und Handelskammer Darmstadt stellt Carnets A.T.A. aus

  • für Firmen (im Handelsregister eingetragene Unternehmen),
  • für - nicht im Handelsregister eingetragene - Gewerbebetriebe,
  • für natürliche und juristische Personen,

die ihren Sitz oder Wohnsitz im Kammerbezirk der IHK Darmstadt haben.

Die IHK entscheidet innerhalb gewisser Wertgrenzen, ob das Carnet ohne Sicherheit ausgestellt wird oder ob für die aus dem Carnet entstehenden Verbindlichkeiten eine Bürgschaft hinterlegt werden muss.

Den mehrseitigen Vordruck erhalten sie im Service-Center der IHK Darmstadt.

nach oben

6. Was kostet die Ausstellung eines Carnet A.T.A.?

Die IHK Darmstadt erhebt für die Ausstellung eines Carnet A.T.A. eine Gebühr von 50,00 Euro für Kammermitglieder und 60,00 Euro für Nicht-Kammermitglieder. Die Gebühren sind bei der Ausstellung des Carnets in bar oder per EC-Karte zahlbar.

Hinzu kommt die Zollrisikoversicherung der Euler Hermes Deutschland Niederlassung der Euler Hermes SA. Diese ist, je nach Warenwert des Carnet A.T.A., gestaffelt. Die Kosten finden Sie in dem Download "Gebühren der Euler Hermes Deutschland für Carnet A.T.A." rechts neben dem Text.

nach oben

7. Das Verfahren im Einzelnen

Der Carnetinhaber, also der Geschäftsführer oder ein durch ihn bevollmächtigter Mitarbeiter, füllt den Carnetvordruck und den Carnetantrag aus.  Eine Ausfüllhilfe der Formulare findet sich in unserem Merkblatt "Ausfüllhilfe für Carnet A.T.A.".

Die weitere Bearbeitung des Carnet A.T.A. erfolgt durch die Mitarbeiter der IHK Darmstadt.

Anschließend muss das ausgefertigte Carnet A.T.A und die dort aufgeführte Ware beim zuständigen Zollamt vorgeführt werden:

  • Hauptzollamt Darmstadt, Hilpertstr. 20 A, 64295 Darmstadt,
    Tel: 06151 9180-380 bis 9180-393 oder
  • Zollamt Bensheim, Berliner Ring 31, 64625 Bensheim,
    Tel: 06251 939950, Fax 06251 9529

Das Zollamt übernimmt die Identitätsprüfung (Nämlichkeitssicherung) und vermerkt die Besichtigung im Carnet.

Carnets sind in der jeweiligen Sprache des Bestimmungslandes und zusätzlich in Deutsch auszufüllen. Der ausländische Zoll kann eine Übersetzung verlangen, falls das Carnet nicht in der Landessprache ausgestellt wurde.

Carnets sind sorgfältig und vorschriftsmäßig auszufüllen. Sie müssen bei jeder Ein- und Ausfuhr abgefertigt werden. Nicht durchwinken lassen!! Eintragungen des Zolls sind auf ihre Vollständigkeit zu überprüfen und eventuell verkürzte Wiederausfuhrfristen zu beachten!

Das Carnet muss entweder nach Beendigung der Reise(n), jedoch spätestens zum Ende der Gültigkeitsdauer an die IHK zurück gegeben werden. Im Falle von Unregelmässigkeiten bei der Abfertigung an den Grenzzollstellen (z.B. fehlende Abfertigungsvermerke o.ä.) wird der sofortige Kontakt zur IHK empfohlen.

Für die nicht fristgerecht und/oder nicht ordnungsgemäß erledigten Carnets wird eine Gebühr in Höhe von 20,00 – für Kammermitglieder und 40,00 – für Nicht-Kammermitglieder erhoben.

Ordnungsgemäß erledigte Carnets werden von der IHK drei Jahre und drei Monate - gerechnet vom Tag des Ablaufs des Gültigkeitsdatums aufbewahrt. Während dieser Frist kann das Carnet vom Antragsteller zurückgefordert werden (z. B. für steuerliche Zwecke).

nach oben

8. Wichtiges zum Schluss

  • Carnets sind sorgfältig und vollständig auszufüllen. Handgeschriebene Carnets werden nicht akzeptiert.
  • Bei jeder Ein- und Ausfuhr das Carnet abfertigen lassen und die Abfertigung sofort überprüfen.
  • Öffnungszeiten der Zollabfertigungsstellen beachten und Abfertigungsdauer auf der Reise (auch auf Flughäfen) einplanen.
  • Auf die Einhaltung der Fristen achten.
  • Carnets spätestens bei Ablauf der Gültigkeitsdauer bzw. wenn es nicht mehr benötigt wird, an die IHK zurück geben. 
  • Nicht ordnungsgemäß abgefertigte Carnets sofort an die IHK zurück geben. Keinesfalls die Sache auf sich beruhen lassen.
  • Ohne Mitwirkung der ausgebenden IHK
    • keine Änderung oder Ergänzungen vornehmen
    • keine zusätzlichen Einlageblätter hinzufügen
  • Bei Verkauf oder Verzollung von Carnetware im Ausland das Carnet vorlegen und die Verzollung darin eintragen lassen. Verzollungen bitte rechtzeitig, möglichst einige Wochen vor Ablauf der Wiederausfuhrfrist, auf den Namen des ausländischen Kunden einleiten. Hierbei auch beachten, dass Abgaben eventuell durch spezielle Zolldokumente oder eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 ermäßigt werden können. Es ist auch daran zu denken, dass im Fall des Verbleibs von Carnetware im Ausland die deutsche Zollverwaltung noch nachträglich eine Ausfuhranmeldung benötigt.
  • Geht ein Carnet verloren mit Waren, die sich noch im Ausland befinden, ist ein Ersatzcarnet bei der IHK zu beantragen, welches dann von der ausländischen Zollverwaltung anerkannt wird.
  • Geht ein Carnet verloren mit Waren, die sich bereits wieder in der Europäischen Union befinden, müssen diese Waren bei einem beliebigen deutschen Zollamt zur Besichtigung vorgeführt werden. Das Zollamt bestätigt auf der Bereinigungsbescheinigung (siehe Servicespalte neben dem Text), dass die Waren wieder hier angekommen sind. Diese Bescheinigung wird benötigt, um im Reklamtationsfall der ausländischen Zollverwaltung zu belegen, dass die Waren fristgerecht wieder ausgeführt wurden und deshalb kein Anspruch auf die Einfuhrabgaben besteht. 
  • Soll ein Carnet nochmals verwendet werden, obwohl ursprünglich nur eine Reise geplant war, besteht die Möglichkeit, die zusätzlich benötigten und bereits ausgefüllten Einlageblätter von der IHKeinheften zu lassen.

Antragssteller, die falsche Angaben machen, können von der Ausgabe weitere Carnets ATA/CPD ausgeschlossen werden.

nach oben

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google
 
 
 
  • MEHR ZU DIESEM THEMA

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 06151 871 184
  • Fax: 06151 871 101
  • Bereich: International
  • Carnet, Digitale Signatur, Beglaubigungen

Kontakt speichern

DOKUMENT-NR. 20950